Donnerstag, 6. Juni 2013

FF für Ann-Sophie

Hey Ann-Sophie. Endlich habe ich deine FF fertig. Hoffentlich gefällt sie dir.
Viel Spaß beim lesen :)
 
`Cause I love YOU!

Ann-Sophie´s POV:

Ungeduldig sah ich auf die Uhr.
Ich stand mittlerweile fast eine Stunde am Flughafen und wartete darauf, abgeholt zu werden.
So hatte ich mir das aber nicht gedacht.
Das war meine erste Reise nach England und die Zeit, die ich eigentlich mit meinem besten Freund verbringen sollte, verbrachte ich jetzt mutterseelenalleine am Flughafen. Na toll.
Ich zog gerade mein Handy aus der Hosentasche, als mir von hinten die Augen zugehalten wurden.
Erschrocken drehte ich mich um und sah in zwei grüne Augen, die ich unter tausenden wiedererkannt hätte.
"Harry" rief ich und fiel dem Lockenkopf um den Hals.
"Sorry dass wir so spät sind. Aber Louis hat heute früh anscheinend eine Schlaftablette gefrühstückt. Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie langsam er gefahren ist" lachte Harry und schnappte sich meinen Koffer.
"Ist doch egal. Hauptsache ich muss hier nicht mehr herumstehen" grinste ich und legte den Arm um Harry.
Als wir endlich beim Auto waren, sah uns Louis ungeduldig an.
"Endlich. Ihr habt ja ewig gebraucht" meckerte er und kaum saßen wir im Auto, drückte er ordentlich auf´s Gas.
"Boo Bear, fahr nicht so schnell" stöhnte Harry und klammerte sich am Sitz fest.
"Nie kann man´s dir recht machen. Erst fahre ich zu langsam und wenn ich schneller fahre, ist es auch wieder nicht recht" schimpfte Louis und fuhr über eine rote Ampel.
Kopfschüttelnd sah ich die beiden an.
Wenn ich es mir recht überlegte, wirkten sie eher wie ein altes Ehepaar. Und nicht wie zwei Mitglieder der zurzeit angesagtesten Boyband.
Manchmal konnte ich es nicht glauben, dass ich die Jungs von One Direction zu meinen besten Freunden zählen konnte.
"Wie lange bleibst du eigentlich?" fragte Harry und drehte sich zu mir um.
"Ich habe zwei Wochen Ferien. Dann muss ich wieder nach Hause" seufzte ich.
Ich hatte die Jungs schon eine Ewigkeit nicht mehr gesehen und wäre am liebsten für immer hier geblieben.
"So, da wären wir" rief Louis triumphierend und trat voll auf die Bremse.
"Louis" knurrte ich und rieb meinen Kopf, der unfreiwillig Bekanntschaft mit dem Vordersitz gemacht hatte.
"Tut mir leid Kleine" grinste mich der Chaot an und sprang dann aus dem Wagen.
Harry war so nett und brachte mein Gepäck hinein.
Drinnen wurde ich stürmisch von Liam, Niall und Zayn begrüßt. Die drei fielen mir gleichzeitig um den Hals. Nur mit allergrößter Mühe konnte ich mich auf meinen Beinen halten.
"Ihr seid doch alle bescheuert" grinste ich und folgte ihnen in´s Wohnzimmer.
"Schön dich wieder zu sehen" lachte Niall und legte den Arm um mich.
"Ja, ich freue mich auch. Was habt ihr für heute geplant?" fragte ich und sah die Jungs an.
"Naja, nicht viel. Ich werde später mit Eleanor zum Essen gehen" verkündete Louis und bekam strahlende Augen. Es freute mich riesig, dass er mit Eleanor immer noch so glücklich war.
"Und ich werde den Abend bei Perrie verbringen" rief Zayn und sprang aufgeregt herum.
Bei einem Seitenblick auf Harry sah ich, dass er traurig vor sich hinstarrte.
Der Arme! Er war wohl immer noch nicht ganz über die Sache mit Taylor hinweg. Aber er konnte wirklich froh sein, dass er die blonde Ziege loswar!
"Harry, hast du Lust auf Kino?" fragte ich daher und wuschelte durch seine Locken.
"Klar" rief er und sofort war die Traurigkeit aus seinem Gesicht verschwunden.
Lachend ging ich in´s Gästezimmer um mich fertig zu machen.

Niall´s POV:

Als Ann-Sophie gegangen war, sah ich Harry forschend an.
Seit Tagen redete er über nichts anderes mehr als über ihren Besuch.
Es war verständlich, dass er sich über den Besuch seiner besten Freundin freute, aber dass er von nichts anderem mehr sprach?
"Sag mal, du willst nicht zufällig was von Ann-Sophie oder?" fragte ich daher und sah in seine grünen Augen.
"Was... nein.... wie... wie kommst du denn da drauf?" stotterte der Lockenkopf und wurde rot.
"Harry" kreischte Louis und schlang die Arme um seinen besten Freund. "Bist du verliebt?" fragte unser Chaot und tätschelte Harry´s Wange.
"Und wenn schon. Ich bin doch eh bloß ihr Kumpel" seufzte Harry und befreite sich aus der Umarmung.
"Vielleicht weil sie nichts von deinen Gefühlen weiß" meinte Liam und setzte sich neben Harry.
"Hazza, die Liebe ist kompliziert. Aber am Ende kommen immer die zusammen, die zusammengehören. Du hast jetzt zwei Wochen mit Ann-Sophie. Und vielleicht bist du ja ein bisschen mehr für sie als nur der beste Freund" fügte Liam hinzu.
Manchmal war ich echt überrascht, dass ein Junge so einfühlsam sein konnte. Aber so war Liam nunmal. Immer ehrlich und bemüht, anderen zu helfen.
"Liam hat Recht. Was nicht ist kann ja noch werden" grinste ich und ging in die Küche um Chips zu holen.
Solche gefühlvollen Gespräche machten mich immer hungrig.
"Und wie soll ich ihr sagen, dass ich mich in sie verliebt habe?" fragte Harry und kaute auf seiner Unterlippe.
"Harry, du tust so, als wäre das das erste Mädchen, dem du deine Gefühle gestehst" stöhnte Louis und verdrehte die Augen.
"Es ist auch die erste. Nach Caroline, Taylor und den ganzen anderen" lachte Zayn.
Seit er wieder glücklich mit Perrie war, kam es mir manchmal so vor, als hätte er seinen Verstand verloren.
"Zayn, du brauchst gar nicht reden" giftete ich ihn daher an.
Auch wenn ich bisher am wenigsten Erfahrung mit Mädchen hatte, konnte ich mich gut in Harry hineinversetzen. Obwohl er so ein Mädchenschwarm war, war er extrem schüchtern und zurückhaltend.
"Das ergibt sich schon irgendwie" sagte ich und klopfte auf seine Schulter.
"Sorry Jungs, aber ich muss los. Ich will Eleanor nicht warten lassen" grinste Louis, drückte Harry einen Kuss auf die Wange und war dann verschwunden.
Wir rätselten noch eine Weile über Harry´s Problem, bis auch Zayn verschwand.
"Harry, mach dir nicht so viele Gedanken" sagte ich, als Ann-Sophie in´s Wohnzimmer kam.
"WOW, du siehst toll aus" rief Harry und lächelte sie verlegen an.
"Danke" antwortete sie und wurde rot.
Auch wenn ich kein Experte war, war ich mir sicher, dass Ann-Sophie mehr für Harry empfand als nur Freundschaft. Das sagte schon allein dieser Blick.
"Wir sind dann weg" sagte Harry und ließ mich mit Liam alleine.
"Unser kleiner Harry wird langsam erwachsen" lachte er und legte den Arm um mich.
Seufzend lehnte ich meinen Kopf an seinen.
Obwohl wir so erfolgreich waren, hatten wir es in der Liebe auch nicht leichter als andere.
Aber Harry würde das schon schaffen, da war ich mir sicher!

Harry´s POV:

"Alles OK?" fragte Ann-Sophie und sah mich von der Seite an.
"Klar" antwortete ich.
"Du hast ja keine Ahnung" dachte ich und schluckte schwer. Seit ich wusste, dass mich Ann-Sophie besuchen würde, flogen Millionen Schmetterlinge in meinem Bauch herum.
Das Gefühl war echt schön, aber ich war mir überhaupt nicht sicher, ob Ann-Sophie das gleiche empfand.
"Ähm... Harry" riss sie mich aus meinen Gedanken, weshalb ich sie fragend ansah.
"Wollten wir nicht in´s Kino?" fragte sie und grinste mich an.
Ich hatte gar nicht mitbekommen, dass wir schon da waren.
Nachdem wir Karten, Popcorn und Getränke gekauft hatten, setzten wir uns in die letzte Reihe.
"Was ist eigentlich mit dir los?" fragte Ann-Sophie und sah mich forschend an.
Sofort stieg mir wieder die Röte in´s Gesicht und ich stotterte wirres Zeug.
"Harry, ich habe mich so auf euch gefreut. Vorallem auf dich. Also, was ist los?" fragt sie noch einmal und nahm meine Hand.
"Du hast mir total gefehlt und ich bin so froh, dass du da bist" sagte ich und lächelte sie an.
Ich wollte noch etwas hinzufügen, doch dann ging der Film los.

"Der Film ist doch total öde" flüsterte mir Ann-Sophie zu und sah mich bittend an.
Ich hatte auch nichts dagegen, den Film vorzeitig zu verlassen, denn er war wirklich alles andere als toll.
Die ganzen "Psst" und "Aus dem Bild" ignorierten wir einfach und lachend kamen wir vorm Kino an.
Mit ihr hatte ich immer so viel Spaß.
Und sie war der Grund, warum in meinem Bauch Schmetterlinge waren.
Als unser Lachanfall abgeebt war, gingen wir durch die Straßen von London.
"Ann-Sophie, ich muss dir was sagen" sagte ich und erschrak über mich selbst.
Ich wusste, dass es nichts brachte, es weiter hinauszuschieben.
Abwartend sah sie mich an, während ich fieberhaft nach einem Anfang suchte.
"Weißt du, als klar war, dass du uns besuchen kommst, hat sich bei mir was verändert. Also an meinen Gefühlen hat sich was verändert.... Du bist mir so wichtig und..." stammelte ich und sah sie hilfesuchend an.
"Harry, ich kann dich beruhigen. Bei mir ist es auch so. Zuerst habe ich mich gefreut, meinen besten Freund wiederzusehen, aber irgendwann wurde mir bewusst, dass du mehr als mein bester Freund bist" sagte sie und kam näher.
Sprachlos sah ich sie an. Ich war mir nicht sicher, ob ich das gerade geträumt hatte, oder ob sie das wirklich gesagt hatte.
Aber als sich unsere Gesichter näher kamen und sich schließlich unsere Lippen berührten, wusste ich, dass es real war.
In mir explodierte ein Feuerwerk und verliebt legte ich die Arme um Ann-Sophie.
"Ich liebe dich" flüsterte ich ihr in´s Ohr und zog sie in eine Umarmung.
"Ich liebe dich auch Harry" lächelte sie und drückte ihre Lippen erneut auf meine.
Das Gefühl war einfach unbeschreiblich.
Als wir weiter durch London liefen wusste ich, dass das die besten Wochen meines Lebens werden würden...

Kommentare:

  1. das ist sooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo toll geworden!!!!!!!wenn die geschichte jetzt nur noch wirklichkeit werden könnte;DD aber du schreibst echt geile geschichten!!vielen vielen dank:**

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich dass sie dir so gut gefällt :) :) :)
      Und wer weiß, vielleicht wird´s ja mal wahr... Wie sagt Eleanor immer so schön: "Mädchen, verliert nie die Hoffnung". :D

      Löschen